EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Wuppertal-Langerfeld von der Gleisseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2022 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Streckeneröffnung Die Bergisch-Märkische Eisenbahn- Gesellschaft (BME) eröffnete ihre 10,63 Kilometer lange Teilstrecke zwischen Wuppertal-Elberfeld (heute Hauptbahnhof) und Schwelm am 9. Oktober 1847 für den Personenverkehr und am 20. Dezember 1848 für den Güterverkehr. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Betriebsstelle Langerfeld. Langerfeld war bis 1922 eine selbstständige Gemeinde. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen Am 3. Februar 1890 wurde der Streckenabschnitt zwischen Beyenburg und Langerfeld eröffnet und damit auch die „Wuppertalbahn“. 1890 wurden erhebliche Umbaumaßnahmen vorgenommen. Ab 1910 wurde eine größere Betriebswerkstätte errichtet. Sie löste die von Rittershausen (heute Wuppertal-Oberbarmen) ab. Durch den Bau von drei Tunneln im Südwesten konnten zwei Gleisdreiecke verlegt werden. Dadurch waren alle Streckenäste miteinander verbunden, um die Kohlezüge des südlichen Ruhrgebiets auf die Strecken nach Lennep (heute Remscheid-Lennep) und Hagen zu verteilen. Am 1. März 1911 eröffneten die Preußische Staatseisenbahnen die 2,20 Kilometer lange Güterstrecke zwischen Rittershausen und Langerfeld (heute Wuppertal- Langerfeld). Die Strecke diente als Verbindung zum Bahnbetriebswerk Langerfeld, das am gleichen Tag in Betrieb genommen wurde. Außerdem waren ein Verschiebe- und Güterbahnhof, ein Abstellbahnhof und eine eingleisige Verbindung zur Hauptstrecke zwischen Wuppertal und Dortmund entstanden.

Die Haltestelle Wuppertal-Langerfeld

1948 wurden eine Personenhaltestelle und eine Güterabfertigung in Betrieb genommen. Es gab nur einen Bahnsteig mit Wartehäuschen. Er lag hinter der Wagenhalle des Bahnbetriebswerks. Es ist anzunehmen, dass Fahrkarten in der Güterabfertigung gekauft werden konnten. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen Das Bahnbetriebswerk Wuppertal-Langerfeld wurde am 31. März 1964 geschlossen und abgerissen. 1969 wurde an Stelle des Bahnbetriebswerks ein neuen Container-Umschlagbahnhof errichtet. Was hat sich verändert, was ist geblieben Durch den Bau der S-Bahn zwischen Düsseldorf und Hagen entstand im Mai 1988 eine zweigleisige Trasse, die an der Strecke nach Gevelsberg West und weiter nach Hagen verläuft. An sie wurde die alte Personenhaltestelle verlegt.
Bilder Wuppertal-Langerfeld
Luftaufnahme
Planung und Konzession G leistrasse G mehr zum Thema hier Aachen - Kassel Aachen Hbf Kassel Hbf

Bahnstation Wuppertal-Langerfeld

Bayenburg - Langerfeld W-Langerfeld - W-Bayenburg