EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Eröffnung Am 1. August 1860 wurde die 28,24 km lange Teilstrecke von Eitorf nach Au (Sieg) von der Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft in Betrieb genommen. Die 183 km lange Gesamtstrecke von Deutz nach Gießen wurde am 12. Januar 1862 eröffnet. Die Bahnstation war schon zu Beginn der Planungsarbeiten als Eisenbahnknoten konzipiert worden, denn 1863 hatte Au gerade mal 26 Einwohner. Das viergliedrige, verputzte Empfangsgebäude ging gleichzeitig mit Eröffnung der Teilstrecke in Betrieb. Die Rundbogenfenster und Türen prägen das Gebäude. In seiner Bauweise ähnelt es dem Stationsgebäude von Siegen, jedoch um ein Stockwerk reduziert. Im giebelständigen Mittelbau war die Schalterhalle mit Fahrkarten- und Gepäckaufbewahrung untergebracht. Von hier gab es Zugänge zum Bahnhofsrestaurant und den Wartesälen. Gegenüber dem Stationsgebäude gab es zwischen den Gleisen eine Güterhalle. Der Hausbahnsteig war überdacht. Zur Versorgung der Dampflokomotiven gab es eine Wasserstation. Die 12,95 km lange Verbindung von Altenkirchen (Westerwald) nach Au (Sieg) wurde von den Preußischen Staatseisenbahnen am 1. Mai 1887 eröffnet. Dafür mussten die Gleisanlagen erweitert werden. 2012 endet die S-Bahn von Köln, als auch die Regionalbahn von Siegen nach Au (Sieg). Dabei sanierte die Deutsche Bahn AG die Bahnanlage. 2014 eröffnete ein Kiosk im Bahnhofsgebäude. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude von 1860 ist bis heute weitgehend erhalten geblieben.
Bilder Au (Sieg)
Bahnhof von 1860
Luftaufnahme
Bahnhof Au (Sieg) Bahnhof von 1860 Köln - Gießen Köln-Deutz Gießen Planung und Konzession
Bahnstation Au (Sieg) Bahnstation Au (Sieg)
nach oben  > nach oben  >