EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bau und Streckeneröffnung

Am 1. August 1860 wurde die 28,24 km lange Teilstrecke von Eitorf über Dattenfeld nach Au (Sieg) von der Cöln- Mindener Eisenbahn-Gesellschaft in Betrieb genommen. Die 166,2 km lange Gesamtstrecke von Deutz nach Gießen wurde am 12. Januar 1862 eröffnet.

Das Empfangsgebäude Herchen

Das Empfangsgebäude aus Backstein ging mit Eröffnung der Bahnstrecke 1860 in Betrieb. Es verfügte über die üblichen Räume in Erdgeschoss. Es gab einen Warteraum, Fahrkarten- und einen Gepäckschalter. Im Obergeschoss gab es vier Wohnungen für die Bahnbediensteten. Im Anbau, ebenfalls aus Backstein, befindet sich der Güterschuppen.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Anfang des neunzehnten Jahrhunderts baute man im Bahnhof zwei mechanische Stellwerke, die heute nicht mehr existieren. Dafür wurde im Empfangsgebäude ein Stellwerksraum gebaut. Ein modernes Stellwerk ist heute noch in Betrieb. In der Nähe des Stationsgebäudes gab es ein Toilettenhaus mit zusätzlicher Waschküche und einem Ziegen- und Schafstall. Auf der Fläche des früheren Güterschuppens befindet sich heute ein „Park&Ride“ Parkplatz.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das Stationsgebäude ist weitgehend in seinem Urzustand erhalten geblieben und steht unter Denkmalschutz.
Bilder Herchen
Luftaufnahme
ahnbauten mehr zum Thema hier  B Köln - Gießen Köln-Deutz Gießen Planung und Konzession
Bahnstation Herchen Bahnstation Herchen 102,0
nach oben  > nach oben  >