EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Herbede von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten Bahnstation Herbede Bahnstation Herbede
Bau und Streckeneröffnung Die Bergisch-Märkische Eisenbahn- Gesellschaft (BME) eröffnete das 6,55 Kilometer lange Teilstück zwischen Bochum-Dahlhausen und Welper am 28. Dezember 1869. Welper ist heute ein Stadtteil von Hattingen (Ruhr). Der Abschnitt von Welper über Herbede nach Vorhalle (heute Hagen-Vorhalle) wurde am 1. Juni 1874 und damit die 59,27 Kilometer lange Gesamtstrecke eröffnet. Der Personenverkehr hielt erstmalig am 15. Mai 1875 an der Haltestelle Herbede an der Ruhr, die an einer Kurve lag. Die Gepäckexpedition war noch ausgenommen. Das Empfangsgebäude Herbede Erst 1905 wurde das Stationsgebäude in Betrieb genommen. Das zweistöckige Bahngebäude besteht aus zwei auf rechteckigem Grundriss errichteten Gebäudeteilen, die sich optisch durch den quadratischen Treppenturm trennen. Der nordöstliche und wahrscheinlich ältere Gebäudeteil aus Klinker besitzt segmentbogige Türen- und Fenster in beiden Stockwerken. Das Walmdach viel durch mehrere Dachgauben an beiden Seiten auf. Ein schmaler, giebelständiger, ebenfalls zweistöckiger Anbau schloss das Gebäude ab. Der südwestliche, zweieinhalbstöckige Gebäudeteil mit Walmdach besaß einen dominanten Giebelrisalit an beiden Seiten. Zur Gleisseite hin bildete das Gebäude eine Flucht. Im Erdgeschoss befanden sich ein Fahrkartenschalter, eine Gepäckabfertigung, ein Wartesaal sowie eine Bahnhofsgaststätte. Die restlichen Räume wurden als Wohnungen ausgebaut. Die Toilettenanlage befand sich nahe der Schrankenanlage. Der siebengleisige Ausweichbahnhof konnte durch einen Personentunnel unterlaufen werden. Die Treppenabgänge waren durch Wellblechdächer vor der Witterung geschützt. Der Bahnhof verfügte nur über einen Hausbahnsteig, der durch seine Kurvenlage etwas breiter war. In Richtung Ruhr befand sich die Güterabfertigung mit Ladestraße, von der ein Gleisanschluss zur Firma Lohmann abzweigte. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse III. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen Wahrscheinlich in den 1930er-Jahren erhielt der Bahnhof ein Stellwerksgebäude für den Fahrdienstleiter am Bahnhofskopf. Der Personenverkehr wurde am 23. Mai 1971 eingestellt und das Stationsgebäude später verkauft. Durch die Stilllegung der Strecke 1982 wurde das zweite Gleis zurückgebaut Ab 2005 verkehrte auf der Strecke zwischen Bochum-Dahlhausen und Hagen Hbf die RuhrtalBahn“ mit durch Dampfloks gezogenen Zügen. Mangels einsatzfähiger Fahrzeuge wurde der Betrieb 2019 eingestellt. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude befindet sich in einem guten Zustand und wird als Hotel genutzt.
Bahnhof um 1920
Luftaufnahme
Bilder Herdebe
Bahnhof um 1920 Ruhrtalbahn Düsseldorf Hbf Hagen Hbf Planung und Konzession