EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Niederhövels von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2020 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Streckeneröffnung Schon seit 1652 gab es die Eisenerzgrube Eupel. Durch ihre Nähe zur geplanten Eisenbahnstrecke stand es fest, dass in Grubennähe eine Bahnstation gebaut werden sollte. Am 10. Januar 1861 wurde die 11,70 km lange Strecke von Wissen (Sieg) über Niederhövels nach Betzdorf (Sieg) von der Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (CME) in Betrieb genommen.

Das Empfangsgebäude Niederhövels

Das Empfangsgebäude war im Bogenstil gebaut worden und besaß einen einstöckigen, giebelständigen Mittelbau, der von zwei traufenständigen Seitenflügeln flankiert wurde. Im Bahnhof gab es einen Güterschuppen. Der Bahnhof, der sich unmittelbar an der Grube Eupel befand, diente hauptsächlich zum Abtransport von Eisenerz.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Über eine Feldbahn wurde das Eisenerz zu einer erhöhten Verladerampe, die sich neben dem Stationsgebäude befand, nach Niederhövels transportiert. Dafür hatte man eigens ein Ladegleis verlegt (Bild rechts oben). 1872 übernahm die Firma Krupp die Grube, die dann bis zur Schließung im Jahr 1964 das Eisenerz förderte. Die Strecke wurde 1978 elektrifiziert. Ein neuer Stellwerkanbau auf dem Hausbahnsteig ersetzte das alte Stellwerksgebäude, das 1978 abgerissen wurde.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das Empfangsgebäude ist leider nur noch in den Grundzügen von 1861 erkennbar, da die Bogenfenster gegen moderne Rechteckfenster ersetzt und das Gebäude verputzt wurde. Der einzige Anhaltspunkt, dass es sich um das alte Stationsgebäude handelt, sind die eng gesetzten, drei länglichen Fenster im Giebel des Mittelbaus.
Köln - Gießen Köln-Deutz Gießen Bahnstation Niederhövels Bahnstation Niederhövels
Bahnhof mit Erzverladung
Luftaufnahme
Bilder Niederhövels
Bahnhof mit Erzverladung Planung und Konzession
nach oben  > nach oben  >