EINE DOKUMENTATION
Wuppertal-Mirke (1879-1991) Wuppertal-Küllenhahn (1891-1988) Wuppertal-Loh (1879-1991) Wuppertal-Schlachthof (1894-1979) Wuppertal-Varresbeck (1879-1991) Wuppertal-Wichlinghausen (1879-1991)
Die Eisenbahn “kam” am 10. April 1841 nach Wuppertal. Also sechs Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Wuppertal hatte zu diesem Zeitpunkt 30.847 Einwohner (Ende 2013 waren es 348.976 Einwohner).

Wuppertaler Bahnstationen:

Wuppertal Hbf (seit 1849) Wuppertal Barmen (seit 1847) Wuppertal Oberbarmen (seit 1847) Wuppertal Vohwinkel (seit 1841) Wuppertal-Sonnborn (seit 1870) Wuppertal Unterbarmen (seit 1870) Wuppertal Zool. Garten (seit 1880) Wuppertal Ronsdorf (seit 1868) Wuppertal Steinbeck (seit 1841) Wuppertal Langerfeld (seit 1948) Dornap-Hahnenfurth (seit 1879) Stillgelegt: Wuppertal-Beyenburg (1888-1979) Wuppertal-Rauenthal (1888-1979) Wuppertal-Cronenberg (1891-1988) Wuppertal-Hatzfeld (1894-1979) Wuppertal-Heubruch (1879-1991)
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten W-Varresbeck W-Mirke W-Loh W-Schlachthof W-Wichlinghausen W-Hatzfeld W-Heubruch W-Cronenberg W-Küllenhahn Wuppertal Hbf W-Steinbeck W-Unterbarmen W-Oberbarmen W-Langerfeld W-Ronsdorf W-Rauenthal W-Beyenburg W-Barmen W-Sonnborn W-Vohwinkel Dornap- Hahnenfurth W-Zoologischer Garten Wupper Wupper Wupper Nach Dortmund Nach Düsseldorf Nach Essen Nach Remscheid Legende: Hauptstrecke DB - Bahnhof Haltepunkt Nebenstrecke DB - Bahnhof Haltepunkt Privatbahn - Bahnhof Haltepunkt Zeche stillgelegt Zeche in Betrieb Strecke stillgelegt - Bahnhof Haltepunkt  Station vorhanden Güterstrecke - Bahnhof Wuppertaler Bahnstationen Wuppertaler Bahnstationen